Selbstwirksamkeit geht einher mit dem Glauben an die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen, mit der inneren Überzeugung, das Leben meistern zu können sowie mit einer angemessenen Selbstzufriedenheit.

 

Wie wirkt sich das Konzept der Selbstwirksamkeit auf die Führung und pädagogische Begleitung von Menschen aus?

Der Begriff schreibt den Menschen die Eigenschaft zu, wirksam zu sein und in ihrem Leben, durch ihr Handeln etwas bewirken zu können. Selbstwirksamkeit entsteht durch ehrlichen Erfolg und führt zu Erfolg.

Der Blickwinkel auf Menschen als selbstwirksame Individuen macht sie zu Akteuren auf der Lebensbühne. Die Überzeugung, dass man in einer bestimmten Situation etwas erreichen oder bewirken kann, hat Einfluss auf die Wahrnehmung von Situationen, auf die Motivation, das Handeln und die entsprechende Leistung.

Von pädagogischer Leitung fordert das Konzept der Selbstwirksamkeit eine konsequent lösungsorientierte Zielarbeit, zurückhaltende Begleitung hin zu ressourcenorientiertem Handeln, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, Autonomie und Selbständigkeit zu fördern, ehrliche Erfolge zu ermöglichen und diese auch zu würdigen.

 

Weiterführende Literatur:

Lexikon Erlebnispädagogik

Buch Systemische Erlebnispädagogik

Ähnliche Beiträge

kompliziert oder komplex

Das Cyneefin-Framework ermöglicht Führungskräften zu erkennen, ob eine Situation „komplizierte“ oder schon „komplexes“ ist und wie dementsprechend vorgegangen werden könnte.

Hinter den Gefühlen

Systemische Erlebnispädagogik birgt ein großes Potential für die Arbeit mit und an Gefühlen. Denn Handlungslernen, Erlebnisdichte und Vielfalt multiplizieren den Schatz an Primärerfahrungen.

Soziale Rangordnung

Ränge kennen wir v.a. aus dem Sport. Was aber beeinflusst meinen sozialen Rang innerhalb einer Gruppe oder einer Organisation?

Nachhaltig entscheiden

Damit wir nachhaltig entscheiden können, brauchen wir Intuition, Reflexion und die Sicht der kommenden Generationen.

Tausche dich mit uns aus...