Otto Scharmer unterscheidet in seiner Theorie-U vier Ebenen des Zuhörens. Diese Differenzierung unterstützt bei der Wahrnehmungsschulung und bietet Ansätze zur gelingenden Kommunikation.

Bist du schon empathisch oder downloadest du noch…?

Die Königsdisziplin des achtsamen Zuhörens und Gewahrseins nennt Scharmer «generative listening». Dies beschreibt eine Qualität des kokreativen Miteinanders, bei dem neue Möglichkeiten im lebendigen Zwischenraum und in gegenseitiger Resonanz auftauchen können. Die körperlichen Zugänge, welche Arawana Hayashi in Ergänzung zur Denkarbeit von Otto Scharmer entwickelt hat, bieten eine (Körper-) Wahrnehmungsschulung und Achtsamkeitspraxis, die solche inspirierende Begegnungen begünstigen. Die Resonanzphänomene der Ermöglichenden Zuhörens bleiben jedoch prinzipiell unverfügbar.

 

 

weiterführende Literatur:

Otto Scharmer. Theorie-U
Otto Scharmer. Essentials der Theorie-U
Arawana Hayashi. Social Persencing Theatre

Ähnliche Beiträge

kompliziert oder komplex

Das Cyneefin-Framework ermöglicht Führungskräften zu erkennen, ob eine Situation „komplizierte“ oder schon „komplexes“ ist und wie dementsprechend vorgegangen werden könnte.

Selbstwirksamkeit

Selbstwirksamkeit geht einher mit dem Glauben an die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen, mit der inneren Überzeugung, das Leben meistern zu können sowie mit einer angemessenen Selbstzufriedenheit.

Soziale Rangordnung

Ränge kennen wir v.a. aus dem Sport. Was aber beeinflusst meinen sozialen Rang innerhalb einer Gruppe oder einer Organisation?

Nachhaltig entscheiden

Damit wir nachhaltig entscheiden können, brauchen wir Intuition, Reflexion und die Sicht der kommenden Generationen.