Prinzipien der Systemischen Erlebnispädagogik

Die Systemische Erlebnispädagogik versteht Lösungsorientierung als Ausdruck des Vertrauens in die lebensbildende und -erhaltende Kraft, sie begleitet Prozesse mit neugieriger Wahrnehmung und aus einer Position des Nicht-Wissens, sie begegnet den Menschen wertschätzend und betrachtet das Gegenüber als Experten des eigenen Lebens sowie als Träger relevanter Ressourcen.  Auf diesem Werte-Fundament entstehen konkrete Entwicklungsaufträge im Dienste des persönlichen und sozialen Lernens. Die vielfältigen Zugänge und Erfahrungsmethoden der Systemischen Erlebnispädagogik fördern und fordern ganzheitlich und tragen zu einem nachhaltigen Lernen bei.

Weiterführende Literatur: 

Lexikon Erlebnispädagogik

Buch Systemische Erlebnispädagogik

Ähnliche Beiträge

Hinter den Gefühlen

Systemische Erlebnispädagogik birgt ein großes Potential für die Arbeit mit und an Gefühlen. Denn Handlungslernen, Erlebnisdichte und Vielfalt multiplizieren den Schatz an Primärerfahrungen.

Sinn und Identifikation

Competition, Challenge und Commitment sind drei Strategien, um Sinn und Identifikation zu finden.

Führungskompetenzen – 4 Wege systemischer Führung

Die 4 Wege - Entscheiden, Leiten, Begleiten, Umsetzen - verbinden acht Dimensionen, die Führung aus systemischer Sicht durchdringen.

Bühnen der Führung

Führung spielt sich aus systemischer Perspektive auf vier sozialen Bühnen ab, die alle ihre Eigenheiten haben und auf denen eigene Gesetze wirken.

Tausche dich mit uns aus...