Wahrnehmungsschulung und Methodenkompetenz

Systemische Erlebnispädagogik

Die handlungsorientierte Methodenpalette der Systemischen Erlebnispädagogik kommt in allen Bereichen der Bildung, Prozessbegleitung und Beratung zum Einsatz. Dieser Diplomlehrgang ist eine intensive Bildungsreise, die Führungs­kompetenzen schult und Teilnehmende fachlich, methodisch und persönlich herausfordert und qualifiziert. Naturerfahrung, Kreativtechniken, szenische Arbeitsweisen werden verbunden mit systemischer Haltung, lösungsorientierter Sprache und erlebnispädagogischem Handeln.

Das Gegenteil von Sicherheit ist nicht Unsicherheit, sondern Freiheit.
Lernen bedeutet, niemals mit Sicherheit zu wissen, was als nächstes Geschehen wird.

Manuel Schoch
InhalteWahrnehmungsschulung und Methodenkompetenz, systemische Prozess­gestaltung und Beratung, Führungsschulung
Kurstage36 Kurstage, 10 Selbstlerntage, 5 Tage Praxisprojekt
PreisCHF 7'780.00
KursteilnehmendePädagoginnen, Beraterinnen, Führungskräfte, Therapeuten, Quereinsteiger
Praxisfelder(Sozial­) Pädagogik, Beratung, Personalentwicklung, Führung, Erwachsenenbildung
AbschlussDiplom in Systemischer Erlebnispädagogik
AufbaumöglichkeitenErfahrungsorientierte Erwachsenenbildung (SVEB-Zertifikat), NDS Erlebnispädagogik (wenn eine pädagogische Grundbildung vorhanden ist), Spezialisierung "Biografische Prozesse begleiten", Systemische Gesprächsführung
Natursport40%
Theorie80%
Praxis66%
Persönlichkeitsentwicklung80%
Für diesen Lehrgang gibt es Bundesbeiträge.

Lernkultur und Inhalte

Struktur

Die Weiterbildung besteht aus acht Modulen, welche innerhalb einer geschlos­senen Ausbildungsgruppe durchlaufen werden. Der Lehrgang wird in Doppel­ moderation geleitet. Darüber hinaus ist selbstorganisiertes Lernen ein wichtiger Ausbildungsteil. In regionalen Lerngruppen werden Inhalte vertieft bzw. von den Teilnehmenden selbständig be­ und erarbeitet.

Gruppe

Während der Lernreise bildet die konstante Gruppe einen sicheren Lernraum für Führungspraxis und Reflexion von Gruppendynamik und Teamkultur. Qualitäten dieses Miteinander­Lernens sind zwischenmenschliche Beziehungen, kreative Netzwerke und persönliche sowie soziale Lernprozesse.

Inhalte
  • Methoden zur Prozessbegleitung aus den Feldern von Kreativtechniken, szenischer Arbeit, rituellen Strukturen und Naturerfahrung
  • Basiskompetenzen nomadischen Outdoor-Lebens
  • Führungstraining und Wahrnehmungsschulung
  • Persönlichkeitsentwicklung und Schulung systemischer Haltung
  • Sprach- und Moderationskompetenz in Beratungs- und Gruppenleitungsfunktionen
  • Systemische Team- und Gruppendynamik
  • Erlebnispädagogische Interventionsformen
  • Projekt- und Krisenmanagement

Module

Einstieg

3 Tage

Ziel- und ressourcenorientiertes Arbeiten, Kennenlernen der Methodenpalette, Unterwegssein in der Natur

Flussläufe, Trekking

Biografische Arbeit

ca. 11 Tage

Eigene Lebensmetaphern und Lebenszyklen mittels Kreativ- techniken und szenischer Arbeit erforschen und begleiten, Outdoorküche und nomadisches Reisen mit Seakajaks

Meeresküste, Seakajak

Gruppendynamik und Führung

4 Tage

Gruppendynamik und Führungsethik, Führung durch Sprache, Basistheorie der Systemischen Erlebnispädagogik, Schneeschulaufen und Wintercamp

Voralpen, Outdoor/Hütte, Schneeschuh

Methodisches Handwerk

5 Tage

Methodenfelder der Systemischen Prozessgestaltung: Kreativtechniken, szenische Arbeit, rituelle Strukturen und Naturerfahrung

Tagungsstätte und Fluss/See, Kanu

Werkstätte und Praxisprofil

4 Tage

Durchführung einer öffentlichen Fachtagung Vorbereitung der Praxisprojekte und Diplomarbeiten

Tagungsstätte

Prozesse und Intuition

4 Tage

Wahrnehmungsschulung, prozessorientiertes Begleiten, Perspektivenentwicklung

Berge, Solo

Praxis und Innovation

3 Tage

Vertiefung und Erweiterung des Methodenrepertoires, individuelles Praxisprofil, Innovation

Seminarhaus

Schlussseminar

2 Tage

Präsentation der Diplomarbeiten, Auswertung der Weiterbildung

Seminarhaus

Kurse

Lebendige Einblicke in den Lehrgang:

Werkstätte

17. August 2019

nächster Kursstart: August 2019 
Informations- und Auswahltag 2020:

13. Juni 2020

Kosten: 180.00

Was tun Systemische ErlebnispädagogInnen nach der Ausbildung?
  • Gestaltung nomadischer Lernreisen in verschiedenen Naturräumen
  • Entwicklung und Leitung erfahrungsorientierter Bildungsangebote im In- und Outdoor für Gruppen (Kinder, Jugendliche und Erwachsene)
  • Beratung von Individuen in persönlichen Entwicklungsprozessen
  • Begleitung und Moderation von Teams in Entwicklung
  • Begleitung und Mitgestaltung von Innovationsprozessen
  • Leitung handlungsorientierter Beratungsmandate und Coachings
  • Leitung erlebnispädagogischer Projekte
Aufbaumöglichkeiten

Das Modul «Methodik, Didaktik, Lerntheorie» führt zum Abschluss in Erfahrungsorientierter Erwachsenenbildung mit SVEB-Zertifikat.
Der Lehrgang erfüllt die Voraussetzung für die Förderung durch die Subjektfinanzierung vom Bund.

Aufbauend auf einer pädagogischen oder vergleichbaren Grundausbildung und entsprechender Berufserfahrung gilt das Diplom als erster Teil des Nachdiplomstudiums Erlebnispädagogik NDS HF.

und jetzt, wie weiter?

z.B. mit der ...

Anmeldung

Bitte senden Sie uns zudem einen Lebenslauf mit Foto und ein Motivationsschreiben zu.

oder mit einem Anruf...

071 855 33 02

Elke Schratzer
Christa Zeilinger