Geschichte der Erlebnispädagogik

In der Theorie wurde der deutsche Begriff Erlebnispädagogik erstmals von einem Waltraut Neubert 1930 in einer Dissertation erwähnt und dann wieder von Ruth Cohn, der Begründerin der Themenzentrierten Interaktion (TZI), 1972 an einer Psychotherapietagung in Lindau. Man muss aber annehmen, dass der Begriff nicht von diesen Quellen den Weg in die Praxis gefunden hat, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt als Übersetzung aus dem amerikanischen „Experiential Education“. Dort allerdings existieren auch noch andere Bezeichnungen für pädagogische, erwachsenenbildnerische und therapeutische Unternehmungen, die im Outdoor bzw. in der Natur durchgeführt werden wie „Adventure Learning“, „Adventure Therapy“ oder „Outdoor-Training“ Der Begriff „Experiential Education“, der wahrscheinlich dem deutschen „Erlebnispädagogik“ Pate stand, wird vor allem in der amerikanischen Outward Bound Bewegung und unter ihren weitverzweigten Nachfolgern verwendet. Die grosse Dachorganisation dieser Richtung nennt sich denn auch „Association for Experiential Education“. Folgt man nur dieser letzteren Linie, ist es nachvollziehbar, dass Kurt Hahn als Begründer der Erlebnispädagogik gesehen wird. 

Ähnliche Beiträge

Hinter den Gefühlen

Systemische Erlebnispädagogik birgt ein großes Potential für die Arbeit mit und an Gefühlen. Denn Handlungslernen, Erlebnisdichte und Vielfalt multiplizieren den Schatz an Primärerfahrungen.

Führungskompetenzen – 4 Wege systemischer Führung

Die 4 Wege - Entscheiden, Leiten, Begleiten, Umsetzen - verbinden acht Dimensionen, die Führung aus systemischer Sicht durchdringen.

Bühnen der Führung

Führung spielt sich aus systemischer Perspektive auf vier sozialen Bühnen ab, die alle ihre Eigenheiten haben und auf denen eigene Gesetze wirken.

Systemische Gruppendynamik

Systemische Gruppendynamik befasst sich mit dem Zusammenspiel der Kräfte und den Menschen im Wandlungsfluss des Lebens. Wir sehen 5 Grundprinzipien.

Tausche dich mit uns aus...