Die Geschichte der Erlebnispädagogik

In der Theorie wurde der deutsche Begriff Erlebnispädagogik erstmals von einem Waltraut Neubert 1930 in einer Dissertation erwähnt. Danach verwendete Ruth Cohn, die Begründerin der Themenzentrierten Interaktion (TZI), ihn 1972 an einer Psychotherapietagung in Lindau.

Wir gehen aber davon aus, dass der Begriff nicht von diesen Quellen den Weg in die Praxis gefunden hat, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt als Übersetzung aus dem amerikanischen „Experiential Education“. Dort allerdings existieren auch noch andere Bezeichnungen für pädagogische, erwachsenenbildnerische und therapeutische Unternehmungen, die im Outdoor bzw. in der Natur durchgeführt werden: „Adventure Learning“, „Adventure Therapy“ oder „Outdoor-Training“.

Der Begriff „Experiential Education“, der wahrscheinlich dem deutschen „Erlebnispädagogik“ Pate stand, wird vor allem in der amerikanischen Outward Bound Bewegung und unter ihren weit verzweigten Nachfolgern verwendet. Die grosse Dachorganisation dieser Richtung nennt sich denn auch „Association for Experiential Education“.

Folgt man dieser letzteren Linie, ist es nachvollziehbar, dass Kurt Hahn als Begründer der Erlebnispädagogik gesehen wird. 

Ähnliche Beiträge

Die Suche nach Einklang braucht Mut zur Interaktion!

Ein Fachbeitrag zum Werkstättenthema Einklang

Vom Feuer

Stefan Held über die Wirkkraft und Bedeutung des Feuers in der aktuellen Zeit.

Das Spiel der Kräfte

Reto Bühler in der Auseinandersetzung zum Werkstätten-Thema im Oktober 2023

Feldwahrnehmung – generative listening

Florian Häfner und Andrea Zuffellato im Fachgespräch rund um Feldwahrnehmung und generative listening

Tausche dich mit uns aus...